DBV-RLT in Groß-Zimmern

Phillip und HannesAm Freitag den 16. August fing das erste DBV-Ranglistenturnier der Saison 2013/2014 in Groß-Zimmern statt. Lediglich 3 Athleten vom FCL gingen an den Start, dies aber durchaus erfolgreich.

Am Freitag startete man mit dem Mixed. Am Start für Langenfeld waren die beiden Bundesligaspieler Fabienne Köhler und Philipp Wachenfeld. Als ungesetztes Paar stand ihnen eine schwere, aber durchaus machbare Auslosung bevor. Nachdem die zwei in der Vorrunde gegen Ames/Käpplein in zwei Sätzen gewinnen konnten, folgten darauf die an 5/8 gesetzten Trisnanto/Persson (vom Ligakonkurrenten Trittau). In einem knappen Spiel hatten Fabienne und Philipp jeweils am Ende der Sätze immer die Nase vorn und konnten mit 21:18 und 21:19 gewinnen. Die nächste Runde gegen Waffler/Oliwa wurde ohne Probleme gewonnen und somit standen sie im Viertelfinale Fabian Holzer und Barbara Bellenberg gegenüber. Zwei Spieler die jeweils an den nationalen Stützpunkten in Saarbrücken und Mülheim trainieren. Nach einem langen Kampf mussten sich die beiden Langenfelder letztlich mit 21:18, 18:21 und 17:21 geschlagen geben, waren aber trotzdem sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

Am Samstagmorgen startete das Herreneinzel. Langenfelds einziger Vertreter war Philipp Wachenfeld. Nach zwei glatten Siegen stand er im Achtelfinale dem an 3/4 gesetzten Jan-Collin Strehse gegenüber. Beide Spieler waren schon von anstrengenden Spielen zuvor gezeichnet, sollten aber dennoch über die volle Distanz von 3 Sätzen gehen. Philipp hatte dann im dritten Satz noch ein wenig mehr Reserven und setzte sich mit 21:12, 16:21 und 21:11 durch und traf nun auf Lars Schänzler. Jetzt reichten die Kräfte nicht mehr aus und Philipp musste sich knapp mit 19:21 und 18:21 geschlagen geben.

Am Nachmittag starteten dann die Doppeldisziplinen. Fabienne Köhler spielte mit Lisa Heidenreich (BC Bischmisheim), Philipp Wachenfeld mit Hannes Käsbauer (PTSV Rosenheim) und Mike Joppien ging mit Partner Thorsten Huckriede (BW Wesel) an den Start.
Fabienne und Lisa hatten leider kein Losglück und trafen in der zweiten Runde schon auf die starken Vogelsang/Jansen. Die beiden fingen aber sehr stark an und mussten etwas unglücklich den ersten Satz noch mit 22:24 abgeben. Im zweiten Satz lief es besser und sie gewannen mit 21:15. Im dritten Satz riss die Konzentration leider ab und sie verloren mit 12:21.
Mike und Thorsten standen nach zwei souveränen Siegen im Viertelfinale und mussten sich hier mit Maurice Niesner und Till Zander auseinandersetzen. Sie erwischten einen guten Start und es sah alles nach einem Sieg im ersten Satz aus. Aber gegen Ende des Satzes kippte das Spiel plötzlich und der erste Satz ging mit 17:21 verloren. Im zweiten Satz fanden die beiden Routiniers leider nicht mehr zu ihrem Spiel und verloren mit 12:21.
Philipp und Hannes standen nach Siegen über Felsner/Klein, Lehmann/Zimmermann und Glomp/Huckriede im Halbfinale. Sie spielten das erste Mal zusammen und harmonierten von Beginn an sehr gut miteinander. Sonntag früh begannen die Halbfinalspiele und Philipp und Hannes standen nun Thomas Legleitner und Peter Lang (SV Fun-Ball Dortelweil). Mit einem sehr konzentrierten Start wurde der erste Satz schnell mit 21:11 gewonnen. Im zweiten Satz kamen die beiden Spieler aus Hessen jedoch besser ins Spiel und es wurde ein ausgeglichenes Spiel in dem keiner mehr als 2 Punkte Vorsprung hatte. Bei 18:18 drehten Philipp und Hannes nochmal ein bisschen auf und konnten sich die nächsten 3 Punkte sichern und standen im Finale!
Jetzt kam es zur Auseinandersetzung mit Niesner/Zander die im Viertelfinale Mike und Thorsten schlagen konnten. Weder Philipp noch Hannes konnten zuvor gegen die beiden gewinnen und somit wollten sie ganz entspannt in das Finale gehen. Im Laufe des ersten Satzes wurde Philipp und Hannes jedoch klar: da geht was. Dann wurde der erste Satz äußerst knapp mit 24:22 gewonnen. Im zweiten Satz kamen sie leicht von ihrer Taktik ab und gaben den zweiten Satz mit 18:21 ab. Im dritten Satz mobilisierten sie nochmal die letzten Kräfte und konnten den entscheidenden Satz mit 21:13 gewinnen und standen somit als Sieger des Ranglistenturniers fest.

Die 3 Langenfeldakteure, die am 8. September das erste Mal in der 2. Bundesliga aufschlagen zeigten sich in einer guten Verfassung und sind mit ein bisschen Feinschliff bereit für den Saisonauftakt!

 

Nominierung zur 27. Sommer-Universade 2013 in Kazan/Tartastan/ Rußland für Fabienne Deprez.

Nominierung zur WMEin weiterer Höhepunkt ihrer Karriere steht Fabienne Deprez vom Federballclub Langenfeld ins Haus. Sie wurde soeben mit fünf weiteren deutschen Badmintonakteuren vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) für die vom 06.07. bis 17.07. in Kazan/Rußland stattfindenden Sommer-Universade (Weltspiele der Studierenden) nominiert. Die 21 jährige Studentin der Fachhochschule Ansbach und Bundeswehr-angehörige der Sportfördergruppe, wird dort auf ca. 13000 weitere Teilnehmer aus 170 Ländern treffen. Einen ersten Eindruck  einer ähnlichen Veranstaltung konnte sie bereits im Sommer 2010 mit den 1. Olympischen Jugendspielen in Singapur gewinnen. In Kazan werden 27 Sportarten ausgetragen und damit 350 Medaillenentscheidungen fallen. Damit ist sie die größte Sportveranstaltung direkt nach den Olympischen Spielen. Fabienne Deprez, als amtierende Deutsche Meisterin im Dameneinzel, wird sowohl im Teamwettbewerb,  als auch im Dameneinzel und Damendoppel eingesetzt. In Kasan wird Fabienne u. a. auch einen Prominenten Sportler treffen. Fabian Hambüchen von der DSHS Köln wird am Geräteturnen teilnehmen. Der Sender EUROSPORT wird 120 Stunden Live von der Veranstaltung rund um die Universade berichten. Für Fabienne beginnt der Wettkampf bereits am 05.07. mit dem Mannschaftswettbewerb. Die offizielle Presseinformation des adh vom 05.06.2013 ist hier zu finden:

http://www.adh.de/medien/newsarchiv/news/sommer-universiade-2013-weltspiele-der-studierenden-in-kazan.html

Die Nominierten deutschen Sportler und Betreuer sind hier zu finden:

http://www.adh.de/fileadmin/user_upload/adh.de/bilder/presseinfos/Nominierungsliste-Presseinfo-05.06.2013.pdf

Zur Vorbereitung auf diesen Event wird Fabienne die Yonex Lithuanian International in Kaunas/Litauen vom 06.06. bis 09.06. nutzen. Sie wird dort im Dameneinzel vom Setzplatz fünf an den Start gehen.

 

Sven Eric Kastens, die neue Nummer 1 des FCL, gewinnt Gold im Herreneinzel bei den 9. Europäischen Hochschulmeisterschaften in Uppsala / Schweden

SvenEinen schöneren Einstand konnte er seinem neuen Team für die kommenden Aufgaben in der 2. Badminton-Bundesliga kaum geben. Der 31 jährige Sven Eric Kastens, der in der abgelaufenen Saison noch für den amtierenden Deutschen Mannschafts-meister EBT Berlin aufschlug, nahm bereits 2008 am Thomas Cup (Weltmeisterschaft für Herren-nationalmannschaften) und 2009 am Surdiman Cup (Weltmeisterschaft der gemischten National-mannschaften) erfolgreich teil. Bei den Europa-meisterschaften 2008 erspielte er mit dem Deutschen Herren-Nationalteam die Bronze-Medaille. Auch bei Deutschen Meisterschaften 2008, 2009 und 2011 spielte er sich bis ins Viertelfinale vor, 2012 sogar bis ins Halbfinale. In Uppsala ging der Student der Universität des Saarlandes ungesetzt ins Turnier und feierte Siege über Juan Blas (Granada / Spanien) mit 21:15 und 21:9, gegen Mohamed Belarbi (Bordeaux / Frankreich) mit 21:16 und 21:11. Im Achtelfinale traf er nun auf die Nummer Eins des Turniers, Eeuto Heino (Helsinki / Finnland). Hier mußte Sven Eric erstmals alle Register ziehen, um erfolgreich in  die nächste Runde mit 15:21, 21:15 und 21:17 einziehen. Im Viertelfinale wartete nun Stuart Lightbody (Univerity of Ulster / Irland). Auch ihm ließ er keinen Spielraum zur Entfaltung. Mit 21:14 und 21:17 erreichte Sven Erik das Halbfinale. Hier traf er auf Sylvain Ternon (Rouen / Frankreich). Auch er konnte das Spiel von Sven Eric nicht stoppen. Mit einem klaren 21:15 und 21:13 zog er ins rein deutsche Finale ein. Auf der anderen Seite wartete Alexander Roovers (Universität Duisburg-Essen). Roovers, der für den Bundesligisten 1. BV Mülheim an der Ruhr aufschlägt, lieferte den erwarteten heißen Fight. Das Spiel mußte über die volle Distanz von drei Sätzen gehen. Mit 21:12, 17:21 und 21:14 behielt Sven Eric Kastens verdient die Oberhand und holte sich die begehrte Goldmedaille bei den 9. Europäischen Hochschulmeisterschaften.
Herzlichen Glückwunsch !!!

Aufstieg und Abschied an einem Tag

Federball ist unsere MissionAm Sonntag den 17.03.2013 bestritt die 1.Mannschaft des FC Langenfeld ihr letztes Spiel der Saison 2012/2013.

Zu Besuch kam der 1.BV Mülheim. Wie auch in der Hinrunde ging das Spiel 7:1 für den FCL aus. Lediglich das Damendoppel konnte den Triumph aus der Hinrunde leider nicht wiederholen. Knapp wurden auch noch das Dameneinzel und Mixed, welche jeweils über 3 Sätze gingen.

Das Dameneinzel bestritt diesmal  Claudine Barnig, welche eine hervorragende Leistung zeigte und so gegen die frühere WM-Dritte Petra Reichel gewinnen konnte. Somit verließ unsere kleine Luxemburgerin das Feld mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da dies ihr letztes Spiel für den FCL war. Sie wird bald wieder zurück in ihre Heimat Luxemburg ziehen und dort in das Berufsleben als Lehrerin der Sonderpädagogik einsteigen. Wir wünschen Claudine alles Gute für ihre Zukunft!

Wir werden Dich vermissen!

. . . trotz ein zwei kleiner Tränen war die Freude über den Aufstieg jedoch bei allen groß. Das Ziel Aufstieg ist nun im dritten Anlauf gelungen.

 

2.Bundesliga, wir kommen !!! Lächelnd

Zweimal Gold und einmal Bronze bei den Westdeutschen Meisterschaften U22

Am 9.-10.03.2013 fanden die Westdeutschen Meisterschaften u22 in der Halle des SV Bergfried Leverkusen statt. Für den FC Langenfeld traten 4 Spieler/-innen an. Bei den Mädchen kamen Maike Pilgram und Fabienne Köhler zum Einsatz und bei den Jungen starteten die Brüder Fabian und Matthias Stemmer.

Der jüngere der Brüder, Fabian, hatte bereits in der ersten Runde ein hartes Los. Er traf auf Kaderspieler Yannik Wenk aus Solingen. Fabian bot ein gutes Spiel, zog am Ende jedoch den Kürzeren gegen den älteren Yannik und verlor leider mit 13:21 und 11:21. Sein Bruder Matthias hatte ein wenig mehr Glück. Er konnte sich in der ersten Runde gegen den deutlich älteren Oliver Rauhaus (auch aus Solingen) mit 21:15 und 21:8 durchsetzen. Doch dann packte auch ihn das Losunglück. Er stand dem späteren Turniersieger Malte Laibacher gegenüber. Jedoch auch hier konnte Matthias zeigen, was er kann und erreichte 12 und 10 Punkte, was gegen einen Top Spieler, wie Laibacher, eine durchaus beachtliche Leistung ist.

Die beiden Jungs traten dann im Herrendoppel gemeinsam an. Hier verloren sie leider knapp in der ersten Runde gegen Dominik Fiegen und Marcel Haupt vom SC Bayer Uerdingen mit 17:21 und 20:22. Trotz Führung und hartem Kampf mussten sich die beiden Jungs, durch leichte Fehler und Konzentrationsschwächen leider geschlagen geben.

Im Dameneinzel startete Maike Pilgram vom Setzplatz 5/8 aus und stand in der ersten Runde der Ex-Langenfelderin Selina Weinzettel gegenüber. Dieses Spiel ging trotz hartem Kampf knapp mit 21:23 und 16:21 an Selina vom BC Heiligenhaus. Da die Plätze 9-16 ausgespielt wurden, konnte Maike dann doch noch zeigen, was sie kann. Sie gewann ohne Satzverlust alle 3 Spiele und sicherte sich verdient den 9.Platz. Fabienne Köhler kam nach Startschwierigkeiten in der ersten Runde ins Halbfinale und verlor dort knapp mit 21:18, 11:21 und 19:21 gegen die Refratherin Yanice Kaulitzky.

Im Damendoppel startete Fabienne mit ihrer Partnerin Mette Stahlberg (TV Refrath) von Setzplatz 1 aus. Die erste Runde überstanden sie problemlos mit 21:14 21:10 gegen Dors/Geisler (DJK Teut.St.Tönis) und kamen dann gegen Selina Weinzettel und Lea-Lynn Stremlau (BC Heiligenhaus/ Spvgg Sterkrade Nord). Dieses Spiel gestaltete sich deutlich spannender. Fabienne und Mette gewannen nur knapp mit 21:13, 17:21 und 23:21 und zogen so ins Finale ein. Hier standen sie Lena Bonnie und Lara-Carina Buchelt (1.BC Düren/BC Hohenlimburg) gegenüber. Die ersten beiden Sätzen gingen jeweils knapp mit 21:18  an beide Paarungen, im dritten Satz spielten Fabienne und Mette jedoch deutlich geduldiger und konnten diesen Satz und somit auch den Titel mit 21:8 gewinnen.

Im Mixed startete Fabienne Köhler mit ihrem Partner Fabian Stoppel (BC Hohenlimburg) von Setzplatz 1 aus und kamen auch ohne Satzverlust ins Halbfinale. Dort gestaltete sich dann gegen Mette Stahlberg und Julien Gupta (TV Refrath/StC BW Solingen) ein vorgezogenes Finale. Köhler/Stoppel gewannen diese Partie knapp mit 21:19, 14:21 und 21.19 und sicherten sich den Platz im Finale. Dort trafen sie überraschend auf Vanessa Kiehl und Pascal Forstreuter (Union Lüdinghausen/DJK Teut. St.Tönis) und gewannen ohne deutliche Probleme mit 21:14 und 21:16, womit sich Fabienne Köhler in ihrem letzten Jahr der Altersklasse u22 zwei Titel sicherte.

Alle aktuellen Ergebnisse finden sie unter
http://alleturniere.de/sport/draws.aspx?id=87448

Das Ziel: „Aufstieg“ wurde geschafft!

AufstiegsteamAm vorletzten Spieltag traf der FCL auf das Team von der Spvgg Sterkrade Nord. Mit der Aussicht, dass bei einem Sieg der Aufstieg in die 2. Bundesliga sicher ist, waren alle Spieler motiviert, aber die Vorzeichen standen nicht gut.
Ryan McCarthy konnte dem FCL diesmal aus familiären Gründen nicht zur Seite stehen, Claudine Barnig hatte sich bei der zuvor stattfindenden Team Europameisterschaft eine Sehnenscheidenentzündung im Arm zugezogen und fiel ebenfalls aus. Philipp Wachenfeld hatte mit einer Erkältung zu kämpfen und somit musste eine neue Aufstellung her.
Die beiden Herrendoppel wurden von Langenfeld wie gewohnt bestritten. David Washausen und Philipp Wachenfeld siegten souverän im ersten Herrendoppel und Mike Joppien und Maxime Moreels gewannen das zweite Doppel deutlich. Das Damendoppel der beiden Fabiennes ging in 3 Sätzen verloren, sowie das Mixed von Fabienne Köhler und David Washausen.
Fabienne Deprez holte im Dameneinzel den Punkt für den FCl, wobei Maxime Moreels etwas überraschend das erste Einzel abgab.
Somit lag es an den beiden „Oldies“ Mike und Joppien und Andreas Wölk den Aufstieg perfekt zu machen. Während Mike im zweiten Satz kämpfen musste und nur knapp mit 23:21 gewann, hatte Andreas Wölk weniger Probleme und machte den 5. Punkt, damit den Sieg und den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt!!!

Das letzte Spiel gegen den Tabellenzweiten BV Mülheim ist aufgrund des besseren Spielverhältnisses des FCL unerheblich.

Die Freude bei allen Spielern, Angehörigen und Fans war nach dem Spiel groß und alle freuten sich den Aufstieg in die 2. Bundesliga nun im dritten Anlauf endlich geschafft zu haben. Die große Feier wurde noch ein wenig vertagt und findet im Anschluss an das letzte Saisonspiel am 17.3. statt.

Das Ziel ist jetzt, eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen und sich im Sommer richtig fit zu machen, um dann mit neuem Elan und hoffentlich auch Erfolg in die neue Saison zu starten.

 http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/langenfeld/sport/perfekt-fc-langenfeld-bald-in-der-2-bundesliga-1.3219145

 

Deutsche Meisterin 2013

Fabienne Deprez

Sensationell: Fabienne Deprez ist Deutsche Meisterin im Dameneinzel

War das ein Wochenende. Mit wenig Spielpraxis aber einer guten Portion Ausdauer- und Fitnesstraining im Gepäck ging es ins westfälische Bielefeld. Fabienne hatte sich als Ziel gesetzt, die vierte Bronzemedaille in Folge zu gewinnen. Dass daraus mehr wurde, konnte am Donnerstag zum Start der zweiten Runde des Dameneinzels niemand ahnen. Fabienne (20 Jahre) startete von Setzplatz ¾ in der unteren Hälfte. Das erste Spiel stand gegen Stefanie Arns (TSG Dossenheim) an. Fabienne führte vom ersten Punkt an und gewann den ersten Satz mit 21:16. Auch der zweite Satz gestaltete sich ähnlich. Souverän gewann sie mit 21:11 das Spiel. Im Achtelfinale wartete eine „Angstgegnerin“ aus Jugendtagen. Mit Lisa Deichgräber von der SG EBT Berlin hatte Fabienne immer harte Kämpfe bestritten. Diesesmal ließ Fabienne nichts anbrennen. Sie legte los wie die Feuerwehr und erspielte eine unglaubliche 11:0 Führung. Dies beeindruckte Lisa enorm. Sie fand nicht zu ihrem Spiel und Fabienne gewann glatt mit 21:8 den ersten Satz. Im zweiten Satz konnte Lisa bis 16:16 den Satz offen gestalten. Aber Fabienne löste auch diese Aufgabe und beendete das Spiel mit 21:17. Das Viertelfinale stand am Samstag an. Die Jungnationalspielerin Luise Heim (BSG Neustadt) war die nächste Gegnerin. Auch hier ließ Fabienne nichts anbrennen. In 26 Minuten und ohne einem Punktrückstand hinterher laufen zu müssen, siegte sie glatt mit 21:11 und 21:13. Mit diesem Sieg zog Fabienne ins Halbfinale ein. Die erhoffte Bronzemedaille hatte sie damit sicher. Aber damit nicht genug. Die Tür zum Finale stand offen. Fabienne nutzte die Gunst der Stunde und spielte gegen Monja Ehlert (BC Eintracht Südring Berlin, Setzplatz 5/8). Diese stand zum ersten Mal in ihrer Karriere im Halbfinale. Vom ersten Ballwechsel an ließ Fabienne keine Zweifel aufkommen, wer das Spiel gewinnen wird. Sie war ihrer Gegnerin haushoch überlegen. Bis an die Haarspitzen konzentriert erspielte Fabienne Punkt für Punkt. Mit 21:8 ging der erste Satz an sie. Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich. Nach insgesamt 24 Minuten hieß es 21:13. und damit Einzug der ins Finale. Was keiner zu Beginn des Turniers erwartet hatte, ist wahr geworden. Am Finaltag wartete nun Trainingskollegin Carola Bott (BV Gifhorn, Setzplatz ¾). Sie hatte sich in der oberen Hälfte des Turnierbaums durchgesetzt. Beide Spielerinnen standen zum ersten Mal in ihrer Karriere im Finale einer Deutschen Meisterschaft. Es sollte das wohl spannenste und engste Match des Finaltages aller zu spielenden Disziplinen werden. Carola, leicht favorisiert, legte los wie die Feuerwehr. Schnell sorgte sie für eine 5:0 Führung. Aber Fabienne kämpfte sich heran und übernahm mit 6:5 das Spiel. Dann übernahm Fabienne das Spiel. Nach anfänglicher Nervosität zeigte sie nun, was in ihr steckt. Mit präzisen, schnellen und verdeckten Schlägen, brachte sie sich mit vier Punkten in Führung. Beim Stande von 12:12 zog Fabienne das Tempo noch einmal an und entschied mit gelungenen Ballwechseln und wenig eigenen Fehlern den ersten Satz mit 21:18 für sich. Im zweiten Satz kam wiederum Carola besser ins Spiel und gewann nach einer 11:5 Führung zum Schluss mit 21:17 diesen Satz. Ein finaler dritter Satz musste nun die Entscheidung bringen. Gespannt beobachtete das Publikum unter Beifall klatschend jeden Punkt. Bis zum 5:5 konnte sich keine der beiden Spielerinnen so richtig absetzen. Aber dann gelangen Fabienne einige super Ballwechsel. Sie setzte Carola stark unter Druck, spielte alle Ecken geschickt an, um dann plötzlich mit einem Schmetterball den Punkt zu sichern. So machte sie sechs entscheidende Punkte in Folge und gab danach nicht mehr das Spiel aus der Hand. Beim Seitenwechsel stand es nun 11:5 für Fabienne. Sie teilte sich ihre Kraft gut ein und mobilisierte noch einmal alle Kraftreserven. Taktisch klug variierte sie ihr Spiel mit kurzen und langen Aufschlägen und gab so Carola Bott keine Möglichkeit sich auf ihr Spiel einzustellen. Nach 54 Minuten holte sie sich den Siegpunkt zum 21:15. Mit einem riesen Freudenschrei sank Fabienne zu Boden. Mit diesem Sieg hatte selbst sie nicht gerechnet. Mit Freudentränen nahm Fabienne die ersten Glückwünsche entgegen. So groß war die Anspannung, der sie nun freien lauf ließ. Der erste Deutsche Meistertitel bei den Erwachsenen war eingefahren. Fabienne ist bei den „Großen“ angekommen. Beide Spielerinnen fielen sich in die Arme und freuten sich über ihre unverhofften Medaillen. Neben dem goldenen Siegerpokal, einem großen Blumenstrauß und der Siegerurkunde gabs im Anschluss noch eine Ehrung für Fabienne. Aus den Händen des Präsidenten des DBV erhielt sie die Goldene Leistungsnadel für die DM sowie die Leistungsplakette in Silber für den Gewinn der Mannschaftseuropameisterschaft im Februar 2012 in Amsterdam. Bei den vielen anschließenden Interviews antwortete Fabienne auf die Frage, wann sie denn an den Sieg gedacht habe: „Beim Stand von 19:11 habe ich gehofft, dass Carola nicht noch lange Ballwechsel raushaut. Ich habe gemerkt, dass mir „das Laktat bis an den Ohren stand“ und ich hätte dann noch einmal meine Beine in die Hand nehmen müssen, um diesen Satz zu gewinnen“. Zum Glück ist mir am Ende alles gelungen und darüber bin ich sehr glücklich“.

Als zweite Disziplin startete Fabienne mit Nationalspieler Josche Zurwonne, Setzpl. 9/12 (SG Union Lüdinghausen, 1. Bundesliga) im gemischten Doppel (Mixed). Beide spielten sich mit Siegen über Robert Franke / Nadine Kuhnert (SG EBT Berlin/SG Schorndorf) mit 21:16, 21:7, gegen Hannes Käsbauer / Kira Kattenbeck Setzpl. 5/8 (PTV Rosenheim/BV RW Wesel) 21:18 und 21:17. Im Viertelfinale trafen die beiden auf die Topgesetzten Setzpl. ¾ Hannes Käsbauer / Isabell Herttrich (PTSV Rosenheim). Hier musste sich die Langenfelder / Lüdinghausener Kombination den späteren Vizemeistern mit 15:21 und 19:21 geschlagen geben.

Auch unsere anderen Langenfelder waren in dieser DM erfolgreich unterwegs. So kamen im Dameneinzel die beiden Langenfelderinnen Mascha Bahro und Fabienne Köhler und gemeinsam im Damendoppel bis in die zweite Runde. Im Mixed waren Fabienne Köhler und Phillip Wachenfeld unterwegs. Auch hier wurde die zweite Runde erreicht. Mit dem gleichen Ergebnis beendete Philipp Wachenfeld das Herreneinzel. Im Herrendoppel mit Dennis Nyenhuis (TV Refrath) schafften sie ein sensationelles Erreichen des Viertelfinales. Hier unterlagen sie den späteren Silbermedaillengewinner Oliver Roth / Michael Fuchs (PTSV Rosenheim / BC Bischmisheim) mit 19:21 und 8:21. Alle Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen der Teilnehmer.

Leider mussten Mike Joppien und David Washausen, jeweils mit anderen Partnern im Herrendoppel, verletzungs- bzw. arbeitsbedingt auf diese Meisterschaft verzichten.

Rainer Deprez

Einen gesamten Überblick mit Zusatzinformationen über die Meisterschaften erhalten Sie auf der Internetseite des DBV unter http://badminton.de/DM-2013-Bielefeld.2506.0.html

Alle Ergebnisse können abgerufen werden unter

http://alleturniere.de/sport/draw.aspx?id=362AAD78-CB76-48BD-A63B-6902914781C3&draw=2

hier noch ein Interwiev mit Fabienne auf badzine.de

http://www.badzine.de/ansicht/datum/2013/02/14/fabienne-deprez-harting-schokolade-und-facebook.html

 

Tabellenführung souverän verteidigt

Die Ausgangslage vor dem Spitzenspiel der Regionalliga am 27.1.2013 zwischen dem FCL und dem TV Emsdetten schien klar zu sein. Bei nur einem Punkt Vorsprung für den FCL durch eine unglückliche 3:5 Niederlage im Hinspiel musste mindestens ein 4:4 her, um die Tabellenführung zu behaupten. Durch die überraschende Niederlage von Emsdetten am Vorabend gegen Wipperfeld standen die Vorzeichen aber plötzlich ein gutes Stück besser für den FCL.

Dass es um nichts weniger als eine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga ging, schien sich herumgesprochen zu haben, denn die Langenfelder Tribüne war gut gefüllt wie zu besten Bundesliga-Zeiten.

Beide Teams hatten einen Ausfall zu kompensieren. Mit Alexander Schmitz (Fußbruch wenige Tage vor dem Spiel) fehlte den Emsdettenern eine wichtige Stammkraft. Der FCL musste auf Mike Joppien verzichten, der noch an den Folgen einer Sehnenscheidenentzündung laboriert. Für ihn sprang erneut Spielertrainer Andi Wölk ein. Dass er es noch immer drauf hat, zeigte er durch einen ungefährdeten Sieg im 2. Doppel mit Ryan McCarthy. Beim 21:15 21:16 ließen die beiden gegen Joshua Green/Christian Lemke nichts anbrennen. Das 1. Doppel gestaltete sich erheblich spannender. Philipp Wachenfeld und David Washausen bewiesen aber beim 25:23 13:21 und 21:18 gegen Peter Briggs/Marco de Jager gute Nerven. Im 1. und 3. Satz erspielten sie sich jeweils deutliche Führungen, die gegen Ende der Sätze noch einmal bedrohlich zusammenschmolzen. Claudine Barnig und Fabienne Köhler überraschten im Damendoppel mit einem furiosen Start. Mit 21:9 überrumpelten sie Linda Elfer und Laura Wich im 1. Satz. Die Langenfelder Damen lagen auch im 2. Satz lange vorne, ehe dieser unglücklich mit 20:22 verloren ging. Im 3. Satz erspielte sich die favorisierte Emsdettener Kombination früh einen kleinen Vorsprung, den sie bis ins Ziel verteidigte.
Mit 2:1 nach den Doppeln war man auf Langenfelder Seite sehr zufrieden – im Hinspiel stand es hier gleich 0:3.

Das 2. Einzel dominierte Philipp Wachenfeld von Anfang an und ließ Marco de Jager beim 21:9 21:4 nicht den Hauch einer Chance. Parallel tat sich Fabienne Deprez mit ihrer Gegnerin Laura Wich erheblich schwerer. Im ersten Satz verspielte sie eine sicher geglaubte Führung und verlor mit 22:24. Den verlorenen Satz konnte sie aber schnell abhaken und gewann den zweiten deutlich mit 21:9. Der dritte Satz gestaltete sich dann nochmal sehr ausgeglichen bis zum 19:19. Fabienne hielt dem Druck stand und holte mit 21:19 den wichtigen vierten Punkt.

Dem über Nacht direkt von einem Turnier aus Zypern angereisten Maxime Moreels merkte man die Reisestrapazen im ersten Satz seines Einzels eindeutig an. Mit 12:21 konnte er noch etwas Schadensbegrenzung betreiben und fand zumindest langsam ins Spiel. Maxime hat schon des öfteren den 1. Satz verloren und die Spiele dann doch souverän gedreht, aber bei der Klasse eines Joshua Green schien dies an diesem Tag unwahrscheinlich. Dank eines starken Endspurts schaffte es Maxime aber tatsächlich, den Entscheidungssatz zu erzwingen. Hier entwickelte sich ein hochklassiger Schlagabtausch, bei dem Green beständig ein paar Punkte vorne lag, ehe Maxime noch mal alles aus sich herausholte und in einem begeisternden Finish mit 21:19 1. Herreneinzel gewann. Das war der Siegpunkt zum 5:1 Zwischenstand, den Mannschaft und Fans lautstark bejubelten.

Das Langenfelder Mixed mit Fabienne Deprez und David Washausen blieb dank des überlegenen 21:9 21:14 gegen Linda Efler/Christian Lemke weiterhin ungeschlagen. Im letzten Spiel des Tages stand Ryan seinem englischen Trainingspartner Peter Briggs gegenüber. Nachdem er den ersten Satz locker mit 21:9 gewonnen hatte, verlor er etwas seine Linie. Dass er in den beiden folgenden Sätzen mit jeweils 18:21 unterlag, war aber nicht weiter tragisch.

Dank des 6:2 hat der FCL die Tabellenführung verteidigt. Man liegt weiterhin 2 Punkte vor dem neuen Tabellenzweiten BV Mülheim 2. In den verbleibenden 3 Spielen hat es der FCL nun selbst in der Hand, den Vorsprung ins Ziel zu bringen.

http://www.alleturniere.de/sport/draw.aspx?id=EAF2667E-3A22-4755-A902-A33041906FAD&draw=1

Ein gelungener Auftakt im neuen Jahr

Philipp war voll konzentriertNach der Weihnachtspause wollte die Langenfelder Mannschaft gut erholt ihren klaren Sieg aus der Hinrunde gegen den aktuell Tabellenletzten TV Witzhelden zu Hause wiederholen. Auch ohne Ryan McCarthy, der durch Verpflichtungen in England beim Spiel fehlen sollte, schien dies eine machbare Aufgabe.

Doch als dann wenige Tage vor Spielbeginn die Nachricht ins Haus flatterte, dass auch Mike Joppien verletzungsbedingt wie im Hinrundenmatch fehlen würde, musste schnell Ersatz gefunden werden. Die Entscheidung fiel auf den noch leicht angeschlagenen Spielertrainer Andi Wölk und Johannes Bilo aus der 2.Mannschaft. Andi ließ sich im 1.Doppel mit Philipp Wachenfeld nichts von seiner noch nicht ganz auskurierten Grippe anmerken, und so ging dieses Spiel gegen Winter und Appel in zwei klaren Sätzen an die Heimmannschaft. Auch das Damenduo Fabienne Köhler und Claudine Barnig gewannen in zwei Sätzen gegen Fragner/Kleibert, wobei sie nach klarer Führung den zweiten erst etwas glücklich in der Verlängerung für sich entscheiden konnten. Maxime Moreels und David Washausen wussten im 2.Herrendoppel nach Anlaufschwierigkeiten zu überzeugen und holten mit 18-21, 21-17 und 21-10 gegen Czeckay/Kretzschmar den dritten Punkt für den FCL.

Während Philipp im 2.Einzel gegen Christopher Winter und Claudine im Dameneinzel gegen Anne Fragner jeweils deutlich ihre Spiele gewinnen konnten, gingen die anderen beiden Einzel über drei Sätze. Maxime drehte nach verlorenem ersten Satz ordentlich auf und konnte das 1.Einzel mit 21-23, 21-11 und 21-6 gegen Czeckay für sich entscheiden. Johannes machte es für alle noch einmal spannend und ging gegen Appel im 3.Einzel im Entscheidungssatz bis in die Verlängerung, wo er schließlich mit 22-20 den siebten Punkt für Langenfeld einkassierte.

Mit einer guten Leistung im Mixed konnten David Washausen und Fabienne Deprez, die ausnahmsweise nur ein Spiel machte, mit 21-18, 21-12 gegen Kretzschmar/Kleibert auch das letzte Spiel zu Gunsten der Heimmannschaft entscheiden.

Und so konnte trotz anfänglicher personeller Schwierigkeiten ein souveräner 8-0 Sieg im neuen Jahr verbucht werden.

Jetzt heißt es noch einmal 110% in den nächsten zwei Wochen im Training geben, um dann hoffentlich als komplette Mannschaft am 27.1.13 den ärgsten Aufstiegsrivalen TV Emstetten 1 in der KAG-Halle empfangen zu können.

http://www.alleturniere.de/sport/draw.aspx?id=EAF2667E-3A22-4755-A902-A33041906FAD&draw=1

 

Westdeutsche Meisterschaft mit Glanzlichtern - 6 von 15 Medaillen an den FCL

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Teilnehmern des Federball Club Langenfeld.

Fabienne Deprez konnte den erwarteten Titel im Dameneinzel zum vierten Mal in Folge verteidigen. Fabienne Köhler übertraf alle Erwartungen im Dameneinzel. Aber der Reihe nach.

Am Samstagmorgen legten zuerst die Mixedpaarungen los. Fabienne Deprez trat mit Julien Pohl (1. BV Mülheim) für den erkrankten Andreas Wölk an und  „Neulangenfelderin“ Mascha Bahro mit David Washausen. Für beide Paarungen  war bereits in der zweiten Runde  Endstation. Besser machten es da Philipp Wachenfeld und Fabienne Köhler, die von Setzplatz ¾ ins Rennen gingen.  Nacheinander bezangen sie Sebastian Staats / Lea-Lyn Stremlau (SpVgg Sterkrade-Nord) mit 21:17 und 21:13, Niclas Lohau / Lara-Carina Buchelt (STC Solingen/BC Hohenlimburg) mit 21:16 und 21:14 und im Viertelfinale Jugend-Nationalspieler Fabian Roth / Jennifer Karnott (TV Refrath/SpVgg Sterkrade-Nord) mit 21:15 und 21:13. Damit war ihnen die Bronzemedaille sicher. Im Halbfinale mußten sie sich dann nach hartem Kampf den späteren neuen Westdeutschen Meistern Max Schwenger / Carla Nelte (TV Refrath) mit 14:21 und 17:21 geschlagen geben. Die beiden Refrather spielen in der 1. Bundesliga und gehören dem Nationalkader an.

Das Herreneinzel startete noch am Samstagvormittag. Hier waren Maurice Deprez, David Washausen und Philipp Wachenfeld im Einsatz. Während Maurice in der ersten Runde etwas glücklos in drei Sätzen gegen Malte Laibacher mit 21:16, 19:21 und 11:21 verlor, konnte David Washausen sein erstes Match mit 21:16 und 21:10 gegen Dominik Pyka (DJK St. Tönis) gewinnen, mußte sich dann aber dem EX-Langenfelder Dominik Scherpen (STC Solingen) mit 6:21 und 14:21 geschlagen geben. Phillip Wachenfeld (Setzplatz ¾) kam mit ungefährdeten Siegen über Tim-Phillip Buchelt (BC Hohenlimburg) mit 21:3 und 21:9, gegen Jens Lamsfuß (1.BC Wipperfeld) mit 21:13 und 21:19 ins Viertelfinale, in dem er dem späteren neuen Westdeutschen Meister und Jugend-Nationalspieler Fabian Roth (TV Refath) mit 21:10 und 21:18 unterlag.

Dameneinzel fest in Langenfelder Hand

Das Dameneinzel entwickelte sich völlig unerwartet zu einer Langenfelder Domäne. Mascha Bahro (Setzplatz 5/8) arbeitete sich bis ins Viertelfinale mit Siegen über Luisa Puschmann (Hövelhof) mit 21:7 und 21:5 sowie in einer dramatischen Begegnung über drei spannende Sätze mit 19:21, 21:15 und 23:21 vor. Hier traf sie auf Metta Stahlberg (Setzplatz 2,TV Refrath), der sie dann mit 13:21 und 10:21 unterlag. Ein Superturnier spielte Fabienne Köhler (Setzplatz 9/16) im Dameneinzel.  Mit ihr hatte so keiner richtig gerechnet. Traute man ihr doch nur einen Platz bis zum Viertelfinale zu. Aber es kam ganz anders. Nach einem Auftaktsieg gegen Diana Lamsfuß (1.BC Wipperfeld) mit 21:8 und 21:18 und der Halbfinalistin des letzten Jahres Miriam Mantell (BC Hohenlimburg) mit 21:14 und 21:18, wartete nun Jugend-Nationalspielerin Ramona Hacks (SpVgg Sterkrade-Nord). Das Match bot von Anfang an viel Spannung. Keine der Spielerinnen konnte sich einen ausreichenden Vorsprung erarbeiten. Beim Stande von 14:14 für zog Fabienne auf 19:14 davon. Aber Ramona hielt dagegen und erkämpfte ein 19:19. Jetzt konzentrierte sich Fabienne noch einmal und gewann den ersten Satz mit 21:19. Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich. Nur jetzt führte Ramona mit teilweise fünf Punkten Vorsprung. Fabienne holte einen 15:19 Rückstand auf. Beim Stande von 19:20 gegen Fabienne holte sie dann drei Punkte in Folge und konnte so überglücklich das schon verloren geglaubte Spiel mit 22:20 für sich entscheiden. Das Halbfinale gegen die von Setzplatz 2 aus startenden Mette Stahlberg (TV Refrath) gestaltete sich ähnlich spannend. Keine der Spielerinnen konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Jede wartete auf die Fehler der anderen. Und so wurde um jeden Punkt gekämpft. Etwas glücklich aber erschöpft konnte Fabienne für die meisten doch überraschend dieses Duell knapp mit 13:21, 21:19 und 21:19 für sich entscheiden. Damit stand sie zum ersten Mal in ihrer Karriere im Finale des Dameneinzels um die Westdeutsche Meisterschaft.

Fabienne Deprez trat hier als haushohe Favoritin und Titelverteidigerin (Titel 2010,2011 und 2012) an. Alle Spiele gingen in zwei Sätzen ohne Mühe an Fabienne. Im Halbfinale wartete die letztjährige Finalistin und Jugend-Nationalspielerin Hannah Pohl (1.BC Beuel). Auch sie unterlag deutlich 21:10 und 21:11. So kam es dann zum doch überraschenden reinen Langenfelder Finale im Dameneinzel. Fabienne Köhler merkte man nun doch die anstrengenden Spiele aus dem Viertel- und Halbfinale an. Fabienne Deprez gewann souverän mit 21:7 und 21:11dieses Spiel und holte damit ihren vierten Titel in Folge.

Im Herrendoppel traten die „Altmeister“ und Titelverteidiger Mike Joppien / Thorsten Huckriede (RW Wesel) von Setzplatz 2 an. Zuerst besiegten sie Patrick Schäfer / Christopher Skrzeba (DJK St. Tönis/SpVgg Sterkrade-Nord) mit 21:18 und 21:9, danach Pascal Czeckay / Martin Kretschmar (TV Witzhelden) mit 21:12 und 21:16. Im Viertelfinale trafen Mike Joppien/ Thorsten Hukriede auf Julien Pohl / Gregory Schneide (1.BV Mülheim) die sie mit 21:7 und 21:11 bezwangen. Im Halbfinale wartete die Kombination Denis Nyenhuis / Phillip Wachenfeld (TV Refrath und FCL). Auch hier behielten sie mit 21:16 und 21:19 die Oberhand. Das Finale wurde mit viel Spannung vom Publikum verfolgt. Hier trafen sie auf die Bundesliga- und Nationalspieler Andreas Heinz und Max Schwenger (Setzplatz1 1.BC Beuel/TV Refrath). Nach einem äußerst spannenden und kampfbetonten Spiel, gewannen schließlich die „Jungen Wilden gegen die Alten Hasen“ denkbar knapp mit 21:16 und 24:22. Silber und der Vize-Meistertitel waren gesichert. Gerne hätte das Publikum einen dritten Satz gesehen.

Die weiteren Herrendoppel mit Langenfelder Beteiligung verliefen unterschiedlich. Stefan Löll / David Washausen (RW Wesel und FCL) spielten sich bis ins Viertelfinale vor. Dort trafen sie auf die Langenfelder Maurice Deprez / Stefan Wachenfeld. Diese hatten zuvor das höher eingeschätzte Mülheimer Paar Stefan Hohenberg / Rene Rother mit 15:21,21:16 und 21:19 aus dem Rennen geworfen. Aber die beiden Routiniers Löll / Washausen behielten mit 21:15 und 21:15 die Oberhand. Eine weitere Bronze-Medaille für Langenfeld holte Philipp Wachenfeld mit Denis Nyenhuis (FCL/TV Refrath) im Herrendoppel. Mit Siegen über Gilmar Heiderich / Thomas Hermelingmeier (Hövelhof) mit 21:14 und 21:6, gegen Andre`Bertko / Frank Heuwing (STC Solingen /SG Düsseldorf-Unterrath) mit 21:13 und 21:15 und  gegen Björn Bannenberg / Hendrik Westermeyer (BC Hohenlimburg) mit 21:13 und 21:14 zogen sie ins Halbfinale ein, das ja dann gegen Mike und „Totti“ Thorsten verloren wurde.

Im Damendoppel startete Fabienne Deprez mit Carla Nelte (TV Refrath) von Setzplatz 1 aus. Die beiden Nationalspielerinnen trainieren am Bundesstützpunkt der Damen in Mülheim an der Ruhr und waren auch am Gewinn der Mannschaftseuropameisterschaft 2012 der Damen beteiligt. Der Titel konnte also nur über die Beiden führen. So zogen sie auch konsequent ihre Bahnen und gewannen ungefährdet ihre Spiele in zwei Sätzen. Eng wurde es einmal im Halbfinale gegen Laura Ufermann /  Kira Kattenbeck (STC Solingen/RW Wesel) mit 21:15 und 22:20. Im Finale aber konnten beide recht deutlich gegen die Refrather Hannah Kölling und Mette Stahlberg mit 21:11 und 21:14 den Titel holen.

Hier sind die einzelnen Disziplinen bei KROTON einzusehen:

http://alleturniere.de/sport/tournament.aspx?id=166C6410-DF02-4FC2-A0B8-FD6E8007741F

http://langenfelder.stadtmagazin-online.de/sport/artikelsport/article/zwei-titel-fuer-den-fcl-1.html

http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/langenfeld/sport/doppelt-bronze-silber-und-gold-fuer-den-fcl-1.3128857

 Rainer Deprez

Sportehrenmedaille des Landes NRW für
Fabienne Deprez

Sportlerehrung des Landes NRWAm Freitag, den 14. Dezember 2012, erhielt Fabienne Deprez aus den Händen der für den Sport zuständigen Ministerin, Frau Ute Schäfer, die Sportehrenmedaille des Landes NRW sowie die entsprechende Urkunde. Diese Auszeichnung wurde Fabienne verliehen für den Titel der Europameisterschaft für Damen- und Herren-Nationalmannschaften im Februar  in Amsterdam. Damit hatte das deutsche Damen-Nationalteam erstmals in der Geschichte des Deutschen Badminton-Verbandes den Titel des Mannschafts-Europameisters errungen. Die Ehrung fand kurz vor Beginn der Gala-Veranstaltung zur Wahl des/der  „NRW-Sportlers/in des Jahres 2012“, in der Dortmunder Westfalenhalle, statt.

Neben Fabienne zählten zum Team Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) und Carla Nelte (TV Refrath), die diese Auszeichnung ebenfalls erhielten.

Ausführliche Berichte unter:  

http://badminton.de/Meldungen.1962.0.html

http://www.sportland.nrw.de/bedeutende-sportler-aus-nrw/sportehrenmedaille.html

http://badminton.de/Meldungen.1606.0.html

 

 

FCL 2 geht als Tabellenführer ins neue Jahr

Zum zweiten Spiel in der Rückrunde trat die Mannschaft im Heimspiel gegen die SG Düsseldorf-Unterrath 2 an. Auch hier trat die Mannschaft mal wieder in anderer Besetzung an. Diesmal war Jannis Hoffsümmer im 2.Herrendoppel mit Johannes Bilo und im 3. Herreneinzel im Einsatz. Insgesamt wurde die Partie mit 6:2 (gleiches Ergebnis wie im Hinspiel) gewonnen. Die Herrendoppel mit Stefan Wachenfeld und Maurice Deprez (21:11, 21:10) sowie Johannes Bilo und Jannis Hoffsümmer (21:15, 21:13) ließen nichts anbrennen.

Aber unsere beiden Damen, Maike Pilgram und Lisa Hankammer, machten sich das Leben schwer. Mit 11:21, 21:16 und 11:21 ging der Punkt an Unterrath. Die drei Herreneinzel mit Maurice, Johannes und Jannis waren dann wieder eine sichere Beute für Langenfeld. Zwischenstand 5:1. Spannend wurde es noch einmal im Dameneinzel von Maike Pilgram. Hatte sie noch im ersten Satz Anlaufschwierigkeiten (16:21), so fand sie danach immer besser ins Spiel und holte sich die beiden Sätze mit 21:13 und 21:8 doch noch deutlich. Im letzten Spiel des Tages standen im Mixed Stefan und Lisa gemeinsam auf dem Feld. Hier zeigte sich, dass die Gegner besser eingespielt waren. Sie verloren mit 15 und 12:21 dieses Match. Endstand der Partie 6:2 für Langenfeld. Damit hat der FCL2 aus 9 Spielen 17:1 Punkte.

Die nächsten beiden Spiele werden dann eine Vorentscheidung bringen. Am 26.1.2013 um 18.00 Uhr steht dann das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten VfL Willich an. Einen Tag später muß die Mannschaft dann gegen den derzeitigen Dritten, SG Düsseldorf-Unterrath1 in Düsseldorf antreten.

Erfolgreicher Jahresabschluss und Auftakt in die Rückrunde

Zum Auftakt der Rückrunde gastierte am 08.12. die Mannschaft des Aufsteigers 1. BC Wipperfeld in Langenfeld. Nach einer 6-wöchigen Pause ohne Punktspiel konnte man die Vorfreude auf das Spiel, aber auch den Respekt vor dem Gegner allen Spielern anmerken. Wipperfeld hat als Aufsteiger eine tolle Hinrunde gespielt und ist in Bestbesetzung ein sehr unangenehmer Gegner für alle Teams in der Liga. Leider konnten beide Teams an diesem Tag nicht in Bestbesetzung antreten. Auf Langenfelder Seite fehlte Maxime Moreels verletzungsbedingt und bei Wipperfeld fehlte Jugendnationalspieler Mark Lamsfuß. Am Ende sollte sich herausstellen, dass die Langenfelder den Ausfall besser kompensieren konnten.

Wie gewohnt, wurde mit den Doppeln begonnen. Das Damendoppel mit Fabienne Köhler und Claudine Barnig wurde seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte Annika Horbach und Sarah Lamsfuß in zwei Sätzen. Parallel hierzu gewannen Philipp Wachenfeld und David Washausen nach einer guten Leistung ebenfalls in zwei Sätzen. Nur zum Ende des zweiten Satzes stand das Spiel kurz auf der Kippe, als nach einer klaren Führung Jones Jansen und Jens Lamsfuß noch einmal bis auf 19:19 aufschließen konnten, dann aber doch mit 19:21 unterlagen und Langenfeld die 2:0 Führung verbuchen konnte.

Im zweiten Doppel erwischten Mike Joppien und Ryan McCarthy einen rabenschwarzen Tag und unterlagen Mateusz Szalankiewicz und Christoph Schnaase klar in zwei Sätzen. Somit konnte Wipperfeld vor den Einzeln auf 2:1 verkürzen.

Den Auftakt in den Einzeln machte Fabienne Deprez, die im klarsten Spiel des Tages ihrer Gegnerin Sarah Lamsfuß keine Chance ließ und die Führung auf 3:1 ausbaute. Bei den Herren mussten durch den Ausfall von Maxime Moreels alle Spieler eine Position aufrücken und somit war die Situation in den Einzeln völlig offen: der Gewinn aller drei Einzel war ebenso denkbar wie der Verlust aller drei Einzel. Als erstes durfte Philipp Wachenfeld ran, der vor allem im ersten Satz eine sehr gute Leistung gegen Jens Lamsfuß zeigte und diesen klar gewann. Im zweiten Satz kam Jens immer besser ins Spiel und hielt diesen Durchgang lange offen. Am Ende konnte Philipp aber noch einmal zulegen und siegte dank guten Netzspiels letztlich verdient in zwei Sätzen.

Ryan McCarthy und Maurice Deprez im zweiten und dritten Einzel machten es gegen Jones Jansen bzw. Christoph Schnaase wesentlich spannender. Beide Spiele gingen in den dritten Satz, standen bis zum Schluss auf der Kippe und hätten auch verloren gehen können. Letztlich hatte Ryan mit 21:19 das bessere Ende für sich und konnte Revange für die Niederlage im Hinspiel nehmen. Maurice dagegen profitierte am Ende von seinen physischen Vorteilen gegenüber Christoph, der bei 17:17 stehend KO war und nicht mehr zulegen konnte. Somit stand es vor dem abschließenden Mixed 6:1 für Langenfeld und der Sieg war unter Dach und Fach gebracht.

Motiviert von den guten Leistungen in den Einzeln ließen David Washausen und Fabienne Deprez gegen Mateusz Szalankiewicz und Annika Horbach von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen würde. Mit einer guten und konsequenten Leistung wurde am Ende auch dieses Spiel in zwei Sätzen gewonnen.

Das Endergebnis von 7:1 hört sich deutlicher an, als der Spielverlauf vermuten lässt. Letztlich jedoch ein verdienter Sieg, der viel Selbstbewusstsein für die nächsten Wochen geben dürfte.

Weiter geht es nun am 13.01.2013 um 11.00h mit dem nächsten Heimspiel gegen den TV Witzhelden.

http://www.alleturniere.de/sport/draw.aspx?id=EAF2667E-3A22-4755-A902-A33041906FAD&draw=1

Maurice Deprez war nicht zu stoppen.

Maurice Deprez

Mit einer großartigen Leistung überzeugte Maurice Deprez vom Federballclub Langenfeld und gewinnt die 2.NRW-Einzelrangliste A-Feld in Paderborn am vergangenen Sonntag.

Schon sehr früh und etwas müde, Maurice, hatte am Abend zuvor schon zwei Einsätze in seiner Mannschaft (Verbandsliga) gegen Willich erfolgreich bestanden, ging die Fahrt ins 180 km entfernte Paderborn. Nach Bekanntgabe der Auslosung musste Maurice (Setzplatz 9/16) sich auf jede Menge harter Spiele einstellen. Hatte er doch gleich mal mit Niklas Niemczyk (Setzplatz 5/8) vom STC BW Solingen einen schweren Gegner aus der Oberliga erwischt. Diesen bezwang er mit großer Konzentration und agressivem Spiel in drei Sätzen mit 17-21/21-19/21-11.

Nach diesem Kraftakt war Maurice nun endgültig wach und zeigte was in ihm steckt, denn nun hatte er es gleich mit dem an 1 gesetzten spielstarken René Rother vom 1.BV Mülheim (Regionalliga) zu zun. Hoch motiviert ging Maurice Deprez in diese Partie. Im ersten Satz ging es lange Zeit hin und her. Jeder machte im Wechsel die Punkte, bis sich René am Ende den ersten Satz mit 18-21 sichern konnte. Im zweiten Satz drehte Maurice den Spieß um und gewann nach gut durchdachten Spielzügen und nervenstarkem Angriff diesen Satz mit 21-19. Der entscheidende dritte Satz war in der ersten Hälfte hart umkämpft. Aber in der zweiten Hälfte ließ Maurice keinen Zweifel offen, wer hier das Sagen hat. Schnell und konzentriert machte er Punkt um Punkt und gewann schließlich mit 21-15 den dritten Satz und zog verdient ins Halfinale ein. Damit hatte wohl so niemand in der Halle gerechnet. Nachdem der Favorit für diese Rangliste ausgeschaltet war, wartete schon der nächste schwere Gegner. Mit Jens Lamsfuß (Setzplatz5/8) vom 1.BC Wipperfeld, hatte er wieder einen Regionalliga- Spieler vor sich, der nicht so leicht zu knacken war. Aber Maurice Deprez ließ sich nicht einschüchtern. Wie in den Spielen zuvor nutzte er seine Reichweite und spielte hoch konzentriert. Mit 21-16/ 21-19 zog er ins Finale ein. „ Das war eines der leichteren Spiele. Das hätte ich nicht gedacht.“ stellte Maurice nach dem Spiel fest. Im Finale musste er sich nun Jones Ralfy Jansen (Setzplatz 5/8) ebenfalls vom 1.BC Wipperfeld, stellen. Vorgewarnt von Mauricens Spielleistung, spielte Jansen ein hohes Tempo mit zahlreichen Schmetterbällen. Maurice ließ sich nicht beirren, wehrte gekonnt ab und zwang dem Gegner sein Spiel auf. So erzielte er Punkt um Punkt. Mit 21-19 entschied er den ersten Satz für sich. Im zweiten Satz ließ Maurice nichts mehr anbrennen. Er verteilte die Bälle so präziese, dass dem Gegner keine Möglichkeit blieb, das Spiel zu dominieren. Mit 21-12 gewann Maurice schließlich souverän den zweiten Satz und holte sich den Gewinn dieser NRW-Rangliste. Damit qualifizierte er sich nun definitiv auch für die Westdeutschen Meisterschaften in Refrath am 05.01.2013. Glücklich und geschafft sagte er nach dem Turnier: „Nach dem Gewinn des ersten Spieles habe ich gemerkt, dass heute alles möglich ist. Das Training der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt. Alle schwierigen Bälle, vom Netzroller über den Smash bis hin zur Spieltaktik, alles hat super funtioniert.

 

Sponsor